Sayı | Ausgabe: 208 (27.02.2019)
Gelecek sayı | Nächste Ausgabe: 28.03.2019


Güzellikler, çirkinlikler sarmalında geçen bir yılı daha geride bıraktık. Kâh kaygılandık, kâh sevinçlere boğulduk.   Yitirdik... ayrı kaldık... Özlemlerimiz bazen muştulara kavuştu, bazen de acılara tutunduk. Sevincimiz kursağımızda kaldı. Öfke seli olduk... Belki de bombardımana tutuldu gamzeli gülüşlerimiz.
Vicdanlar kör, sağır, dilsiz mi oldu? Ya da sevinçlerimiz, başarılarımız tavan mı yaptı dersiniz? Yoksa enkaz altında mı kaldı umutlarımız? İşsizlik, yoksulluk, savaş belası bırakmadı mı yakamızı?
Hep bunları küçük dilimizle konuştuk; bazen dingin... bazen umutla... Avusturya ve dünyada neler oldu, neler... Hepimiz yaşadık ya da duyduk. İnsalığın ve ona hayat veren doğanın sorunları katmerleşti. 2014, daha çok çevre felaketlerinin yaşanacağı, doğal afetlerin daha da artacağı bir yıl olacaktır. İnsanlık bu kötü gelişmelere hazırlıklı olmalıdır.
Sizlere sevinçler getiren ve acılardan uzak tutan yep yeni bir yıl diliyorum. Sevgiyle kalın... Yeni yılınız kutlu olsun. Sizleri, geçen sayımızda yer darlığından dolayı yayınlayamadığımız Türk şiirinin büyük ustası Nazım HİKMET'in dizeleriyle baş başa bırakıyorum.

BİR HAZİN HÜRRİYET
Satarsın gözlerinin dikkatini, ellerinin nurunu, bir lokma bile tatmadan
yoğurursun
bütün nimetlerin hamurunu.
Büyük hürriyetinle çalışırsın el kapısında, ananı ağlatanı
Karun etmek hürriyetiyle hürsün!

Sen doğar doğmaz dikilirler tepene,
işler ömrün boyunca durup dinlenmeden yalan değirmenleri,
büyük hürriyetinle parmağın şakağında düşünürsün vicdan
hürriyetiyle hürsün!

Başın ensenden kesik gibi düşük,
kolların iki yanında upuzun,
büyük hürriyetinle dolaşıp durursun,
işsiz kalmak hürriyetiyle hürsün!

En yakın insanınmış gibi verirsin memleketini, günün birinde, mesela,
Amerika'ya ciro ederler onu seni de büyük hürriyetinle beraber,
hava üssü olmak hürriyetiyle hürsün!

Yapışır yakana kopası elleri Valstrit'in, günün birinde, diyelim ki,
Kore'ye gönderilebilirsin, büyük hürriyetinle bir çukura
doldurulabilirsin, meçhul asker olmak hürriyetiyle hürsün!
Bir alet, bir sayı, bir vesile gibi değil insan gibi yaşamalıyız dersin,
büyük hürriyetinle basarlar kelepçeyi,
yakalanmak, hapse girmek, hatta asılmak hürriyetinle hürsün

Ne demir, ne tahta, ne tül perde var hayatında, hürriyeti seçmene lüzum yok
hürsün.
Bu hürriyet hazin şey yıldızların altında.
Nâzım Hikmet, 1951
****************************************************
IM NEUEN JAHR

Wir haben ein Jahr hinter uns mit schönen und schlechten Ereignissen. Oft hat es uns schwer getroffen und oft ertranken wir im Glück. Wir haben verloren und uns von Sachen getrennt.
Unsere Erwartungen und Hoffnungen wurden zu guten Nachrichten, aber auch oft hielten wir uns an unseren Schmerzen fest. Das Glück blieb in unserem Inneren. Wir wurden zu einem Fluss bestehend aus Zorn. Oder waren unsere lächelnden Grübchen einem Bombardement ausgesetzt?  Ist unser Gewissen jetzt blind, taub oder stumm geworden? Oder sind etwa unser Glück und unsere Erfolge in den Himmel geschossen? Arbeitslosigkeit, Armut und Kriege ließen uns nicht los.
Wir hatten über alles geredet. Manchmal in Trauer und manchmal mit Hoffnung. So viel geschah in Österreich und auf der ganzen Welt. Wir haben alles erlebt oder davon gehört. Die Menschheit und die Umwelt, die es uns erst ermöglicht zu leben, wurde mit riesigen Problemen konfrontiert. 2014 werden uns mehr Wetter- und Umweltkatastrophen heimsuchen. Die Menschheit sollte sich darauf vorbeireiten.
Ich wünsche ein Jahr das euch vor Leid verschont und Glück bringt. Ein frohes neues Jahr! Ich lasse euch jetzt alleine mit einem Gedicht des großen türkischen Dichters Nazım Hikmet allein, das was bei der letzten Ausgabe aus Platzmangel seinen Platz nicht gefunden hat.

EINE TRAURIGE FREIHEIT
Du verkaufst die Achtsamkeit deiner Augen,
Den Glanz deiner Hände und knetest,
Ohne auch nur einen Bisschen selbst zu versuchen,
Den Teig aller Wohltaten.

Mit deiner großen Freiheit schuftest du für andere,
Mit der Freiheit, aus dem einen Harun zu machen, der dir böses tut,
Bist du frei!

Kaum bist du geboren, pflanzen sie sich vor dich hin,
Dein Leben lang dreht sich das Lügenkarussell, ohne Unterlass,
Mit deiner großen Freiheit denkst du nach, den Fingern an der Schläfe,
Mit der Gewissensfreiheit,
Bist du frei!

Dein Kopf hängt, als hätte man ihn im Nacken durchtrennt,
Deine Arme baumeln herab,
Mit deiner großen Freiheit streifst du umher,
Mit der Freiheit, arbeitslos zu sein,
Bist du frei!

Wie deinen Allernächsten liebst du dein Land,
Eines Tages verpfändet man es, zum Beispiel an die USA,
Und dich dazu mit deiner großen Freiheit,
Und mit der Freiheit, ein Luftwaffenstützpunkt zu werden,
Bist du frei!

Die Hände der Wall Street, man sollte sie abreißen,
Packen dich am Kragen,
Eines Tages schicken sie dich, sagen wir, nach Korea,
Mit deiner großen Freiheit füllst du ein Grab,
Mit der Freiheit, zum Unbekannten Soldaten zu werden,
Bist du frei!

Nichts als Werkzeug, als Nummer, als Mittel,
Sondern als Mensch sollen wir leben, sagst du,
Mit deiner großen Freiheit legen sie dir Handschellen an,
Mit der Freiheit, festgenommen, eingesperrt, selbst gehängt zu werden,
Bist du frei!

Es gibt keinen Vorhang aus Eisen, Holz oder Tüll in deinem Leben,
Du brauchst die Freiheit nicht zu wählen,
Du bist frei.
Etwas Trauriges unter dem Sternenhimmel ist diese Freiheit.
Nâzim Hikmet, 1951

Übersetzung: Onur ARSLAN
Köşe Yazarları | Autoren
Köşe Yazarları | Autoren