Sayı | Ausgabe: 213 (16.07.2019)
Gelecek sayı | Nächste Ausgabe: 14.08.2019

Wien hat ein gutes Verkehrs-Netz. Um mit der Stadtentwicklung mithalten zu können, muss es aber weiter ausgebaut werden.Wien hat ein gutes Verkehrs-Netz. Um mit der Stadtentwicklung mithalten zu können, muss es aber weiter ausgebaut werden.Wien wächst rasant. Mehr Menschen bedeuten aber auch mehr Herausforderungen an den Verkehr. Daher ist es wichtig, die Infrastruktur der Stadt laufend weiter zu entwickeln. Besonders der öffentliche Verkehr muss ausgebaut und damit neue Anreize für dessen Nutzung geschaffen werden. Denn Wien ist eine wachsende Stadt, die Öffis müssen mitwachsen. Wir haben neue Stadtviertel, die die Verkehrsströme verändern. Wir haben Betriebsgebiete mit tausenden Mitarbeitern ohne hochrangigen Öffi-Anschluss. Wir haben riesige Bürotürme, die man lediglich mit Bussen erreicht. Es gibt Handlungsbedarf. Wir brauchen leistungsfähige Massenverkehrsmittel an den richtigen Stellen. Die Wirtschaftskammer Wien hat daher Vorschläge vorgelegt, die den öffentlichen Verkehr in Wien entscheidend verbessern können. Etwa durch den Ausbau der Schnellbahn mit zusätzlichen Haltestellen und kürzeren Zugintervallen. Oder die bessere öffentliche Erreichbarkeit der Wiener Betriebsgebiete - das kann tausende Pendler-Autos ersetzen und manchen Stau vermeiden. Dazu braucht es nun gezielte Investitionen von Stadt und Bund. Diese Investitionen reduzieren den Autoverkehr in der Stadt und verbessern die Standortqualität. So tragen sie dazu bei, dass die Wienerinnen und Wiener ihre Arbeitsplätze jeden Tag pünktlich und stressfrei erreichen können. Durch weniger Staus und Abgase sorgen sie für eine bessere Umweltbilanz und beschleunigen den Verkehr in der Stadt. Und es entstehen neue Arbeitsplätze, die Wien gut brauchen kann.Dabei dürfen wir einen anderen, wesentlichen Stau-Verursacher in Wien nicht vergessen: Den fehlenden Lückenschluss der Wiener Nordost-Umfahrung mit dem Lobautunnel als dessen Herzstück. Dieses Projekt wird schon viel zu lange aufgeschoben. Experten haben errechnet, dass 25.000 Jobs nicht geschaffen werden, wenn der Bau weiter auf die lange Bank geschoben wird. Diese wichtige Verbindung kann Wien spürbar entlasten und für sehr viel zusätzliche Wertschöpfung sorgen.

Köşe Yazarları | Autoren
Köşe Yazarları | Autoren