Sayı | Ausgabe: 235 (12.05.2021)
Gelecek sayı | Nächste Ausgabe: 15.06.2021

14.04.2021

Wirtschaftskammer Wien-Umfrage zeigt: Infrastruktur und Lebensqualität in Wien bleiben für die Industriebetriebe wichtige Faktoren - Lage der Stadt als „Tor zu Osteuropa“ verliert weiter an Bedeutung – Abschaffung der Kommunalsteuer für Lehrlinge und des Valorisierungsgesetzes gefordertWirtschaftskammer Wien-Umfrage zeigt: Infrastruktur und Lebensqualität in Wien bleiben für die Industriebetriebe wichtige Faktoren - Lage der Stadt als „Tor zu Osteuropa“ verliert weiter an Bedeutung – Abschaffung der Kommunalsteuer für Lehrlinge und des Valorisierungsgesetzes gefordert
Infrastruktur und Lebensqualität als Vorteile, hohe Kosten als Schwäche des Industriestandorts Wien: Das ist das Ergebnis einer im Zweijahres-Rhythmus durchgeführten Standortumfrage der Sparte Industrie. Das Gallup-Institut hat dafür Ende des Vorjahres 172 Wiener Industriebetriebe befragt – knapp ein Drittel des Sektors.
Nähe zu Ostmärkten sinkt in der Bedeutung Wie 2018 führt bei den Standortvorteilen Wiens internationale Erreichbarkeit über den Flughafen, gefolgt von der allgemein guten Verkehrsinfrastruktur und der Wiener Lebensqualität, die jeder zweite Industrie-Manager als Standortvorteil sieht (2018: 38 %). „Immer mehr unserer Betriebe sehen auch in der Nähe zu Forschungs- und Ausbildungszentren und im breiten Angebot an industrienahen Dienstleistungen in Wien wesentliche Standortvorteile“, so Stefan Ehrlich-Adàm, Obmann der Sparte Industrie.
Dagegen verliert die Hauptstadtfunktion Wiens an Bedeutung, und auch die Wertigkeit der Funktion als „Tor zum Osten“ nimmt weiter ab: Nur noch vier von zehn Industriebetrieben sehen Wiens Nähe zu den östlichen EU-Ländern als Vorteil, nur zwei von zehn die Nähe zu anderen Ostmärkten (2018: 52 und 28 %). Stadt und Wirtschaft müssen die historisch gewachsenen Beziehungen zu den Ostmärkten weiter pflegen, meint Ehrlich-Adàm, „etwa über gemeinsame Wirtschaftsmissionen“. Mit dazu gehöre auch der Ausbau der Verkehrsverbindungen mit besonderem Augenmerk auf die verfügbaren Flugverbindungen.
Forderung zeigt Wirkung: Verbesserungen beim Punkt BürokratieBei den Standortnachteilen stehen hohe Lohnkosten sowie hohen Grundstücks- und Mietpreisen ganz oben, gefolgt von mangelndem Verständnis der Behörden für Industrie-Anliegen, das vier von zehn Betrieben beklagen. Der Punkt „Anrainerproble­me“ legte in der Umfrage um zehn Prozentpunkte auf 29 Prozent zu - „ein Zeichen, dass das Nebeneinander von Leben und Wirtschaften in einer Großstadt eine beständige Herausforderung ist“, so Ehrlich-Adàm.Verbesserungen gab es dagegen beim Punkt „Bürokratie“. Sie wird von 39 Prozent der Industriebetriebe als Standortnachteil genannt – ein deutlicher Rückgang zu 2018 (48 %). Auch die Abwanderungstendenzen gehen zurück: Ein Achtel der Industriebetriebe denkt laut Umfrage über die Verlagerung von Firmenteilen nach – weniger als in den letzten Jahren. „Unsere Forderungen haben hier Wirkung gezeigt“, so Ehrlich-Adàm. Das gemeinsame Bemühen von Wirtschaft und Stadt Wien, die Verwaltung unternehmerfreundlicher zu machen und der produzierenden Wirtschaft Betriebsflächen zu sichern, mache sich bezahlt. „Man darf sich aber darauf nicht ausruhen. Die Standortumfrage zeigt auf, an welchen Schrauben wir drehen müssen, damit der Industriestandort Wien weiter gestärkt wird“, so der Spartenobmann.
Investitionen bleiben stabil, Lehrlinge werden gesuchtTrotz Corona und wirtschaftlicher Unsicherheit gab ein Viertel der Industriebetriebe zum Befragungszeitpunkt an, seine Investitionen gegenüber dem Vorjahr steigern zu wollen. Weitere 47 Prozent wollen gleich viel investieren. „Das zeigt, dass unsere Betriebe gut aufgestellt sind und mit Umsicht und Optimismus ihre Zukunft planen“, sagt Ehrlich-Adàm. Investitionspläne gibt es vor allem für technische Anlagen und Maschinen.
Auch das Thema Fachkräfte bleibt im Fokus: Zwei Drittel der Industriebetriebe wollen die Lehrlingsausbildung verstärken. Und dabei handelt es sich nicht nur um ein Lippenbekenntnis: Mit Ende März gab es in der Wiener Industrie um 7,7 Prozent mehr Lehrlinge als im März 2020, auch die Zahl der Lehranfänger ist gestiegen. „Eine Lehrausbildung in einem Industriebetrieb ist die beste berufliche Basis: eine fundierte Ausbildung von Anfang an und Türöffner für eine Top-Karriere danach“, betont der Spartenobmann. Aktuell läuft eine Lehrlingskampagne der Sparte, mit der Nachwuchs für Herbst gesucht wird: www.erfolgslehre.at. Industrie kritisiert Kommunalsteuer für Lehrlinge und Valorisierungsgesetz Als kontraproduktiv bezeichnet Ehrlich-Adàm die Kommunalsteuer für Lehrlinge. Er fordert die Stadt Wien auf, auf deren Einhebung zu verzichten. „Ausbildungsbetriebe brauchen gerade jetzt Unterstützung und Anerkennung. Dieser Schritt wäre ein positives Signal.“
Kritik übt der Spartenobmann auch am Wiener Valorisierungesetz: Dieses mache weite Bereiche des Gebühren- und Abgabenwesens intransparent. Er fordert stattdessen eine nachvollziehbare und transparente Kostenrechnung in allen Bereichen: „Damit könnten Gebühren und Abgaben künftig realistisch und nachvollziehbar bemessen werden.“
Über die Wiener IndustrieDie 600 Wiener Industriebetriebe sind in 16 Bereichen tätig – von der Elektro- über die Lebensmittel- und Bauindustrie bis zu Metalltechnik, Fahrzeug- und Chemischen Industrie. Sie beschäftigen rund 55.000 Mitarbeiter und bilden mehr als 900 Lehrlinge aus. Insgesamt sichert die Industrie – direkt und indirekt - 120.000 Arbeitsplätze in der Stadt und produziert jährlich Waren im Wert von 22 Milliarden Euro.

Viyana da 19 Mayıs'ta açılıyor
12.05.2021 Viyana şimdi koronavirüs önlemlerinin ülke çapında açılmasını desteklemeye karar verdi. 19 Mayıs'ta açık ve kapalı restoranlar, oteller, kültür ve spor ile hamamlar sıkı güvenlik önlemleri altında yeniden açılacak. Belediye Başkanı...
NÖ Eyaletin'de 30 yaşından büyükler için aşı randevuları başladı
12.05.2021 Niederösterreich Eyaletin'de 7 Mayıs itibarı ile 30 yaş ve üzeri tüm kişiler için aşı randevuları başladı. Bu yaş grubu için 20 aşı istasyonunda ve 100'den fazla ordinasyon'da  yaptırmak mümkün. Kayıtlar onlien olarak olarak yaptırılıyor. 10...
Viyana'da toplantılar için 4 milyon Euro'luk finansman
12.05.2021 Uluslararasılaşma ve hibrit konferanslar için ilk Avrupa finansmanı; 60.000 Euro'ya kadar fon sağlanabilir; Konferans işi için seyahat kayıtları ve uçuş bağlantıları "can simidi"Uluslararasılaşma ve hibrit konferanslar için ilk Avrupa...
Atib Merkez Ramazan ayı boyunca iftar paketi dağıttı
12.05.2021 Viyana'da bulunan Atib merkez tarafından ihtiyaç sahiplerine 10. Viyana'daki merkez binasının restaurantında iftar menü pakateti dağıttı. Atib Genel Başkanı Fatih Yılmaz ihtiyaç sahiplerine geleneksel hale gelen iftar paketlerini...
Yaklaşık 2,7 milyon aşı yapıldı
12.05.2021 Avusturya'da her 4 yetişkinden biri aşı oldu. Yaklaşık 2,7 milyon aşı yapıldığı açıklandı.Avusturya'da her 4 yetişkinden biri aşı oldu. Yaklaşık 2,7 milyon aşı yapıldığı açıklandı.Başbakan Sebastian Kurz "Korona aşısı, pandemiye karşı...
Viyana Belediye Başkanı Ludwig aşı oldu
12.05.2021 Viyana Belediye Başkanı Michael Ludwig 8 Mayıs Cumartesi günü aşı oldu. Ludwig yaptığı açıklamada "Benim için zaman geldi: 60+ yaş grubunun bir üyesi olarak ilk aşılamamı Austria Center Vienna'da aldım. Aşılama, Corona'ya karşı en güçlü...
Viyana'da 2020 yılında polis 351 bin alkol testi yaptı
12.05.2021 Viyana Liesing Şehri Polis Komutanlığı yetkilileri, 6 Mayıs'ta Viyana'nın güneyinde hedefli trafik kontrolleri gerçekleştirdi. Alkol veya bağımlılık yapıcı maddelerden zarar görmüş sürücüleri trafikten çekmeleri için polis memurlarına...
Yeni terapi kiloları eritiyor
12.05.2021 Kurtulamayacağınız Kurtulamayacağınız 10-20 kg fazla kilolumusunuz? Avusturya'da da İskandinavya ve Türkiye'de uzun süredir uygulanan bir tedavi kendini kanıtlamıştır: Gastroskopi ile midede 20 yere uygulanan “mide toksininden”...
Avusturya 42 milyon aşı dozu satın aldı
12.05.2021 Hükümet Mayıs başında Bakanlar Kurulu'na duyurduğu üzere, 2022/2023 yılları için 42 milyon ek aşı satın almaya karar verdi.Hükümet Mayıs başında Bakanlar Kurulu'na duyurduğu üzere, 2022/2023 yılları için 42 milyon ek aşı satın almaya...
Finlilerin mutluluğu / Tuba Karaaslan, Viyana
12.05.2021   Finlilerin mutluluğu Tüm insanlığın elde etmeye çalıştığı ancak üzerinde uzlaşılmış net bir tanımı olmayan mutluluk kavramı, birçok disiplin içinde çalışılmakta ve disiplinler arası çalışmalara da konu edilmektedir. Mutluluk algısı,...
Integrationsministerin Raab: Gemeinsam unsere Gesellschaft gegen extremistische Ideologien verteidigen
12.05.2021 "Wir haben am 16. Dezember, wenige Wochen nach dem verheerenden Terroranschlag in Wien, ein Maßnahmenpaket vorgelegt, das dann in eine sechswöchige Begutachtung geschickt wurde. Wir haben die eingegangenen Stellungnahmen sehr ernst...
Anderl zum Tag der Arbeit: Mehr, schneller und besser
12.05.2021 „Die Arbeitslosigkeit ist anhaltend hoch, das ist besorgniserregend und verlangt nach rascheren, konkreteren Bemühungen“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl am Vorabend des Tages der Arbeit. „Corona hat uns in eine tiefe Krise geführt....
AK Anderl: Nationaler Aufbauplan bleibt hinter den Erwartungen zurück
12.05.2021 AK Präsidentin kritisiert mangelnde Einbindung der Sozialpartner und intransparenten ProzessAK Präsidentin kritisiert mangelnde Einbindung der Sozialpartner und intransparenten Prozess„Wir haben immer gesagt: die EU-Mittel aus dem...
ÖAMTC und Wiener Linien: Gemeinsam für mehr Mobilität
12.05.2021 Ab sofort Öffi-Ticket als Alternative zum Clubmobil im AngebotAb sofort Öffi-Ticket als Alternative zum Clubmobil im AngebotDie ÖAMTC-Mitglieder sind flexibel in ihrem Mobilitätsverhalten. Sie bewältigen viele Wege zu Fuß, nutzen das...
Bundeskanzler Kurz: "Österreich im globalen Wettbewerb bestmöglich positionieren"
12.05.2021 "Wir leben derzeit in einer sehr herausfordernden Zeit. Die Pandemie und die Weltwirtschaftskrise haben Auswirkungen auf uns alle. Die Bewältigung dieser Krise wird uns noch länger beschäftigen. Daher ist es wichtig, dass wir neben dem...
Köşe Yazarları | Autoren
Köşe Yazarları | Autoren